Durchsuchen nach
Category: Allgemein

Ein ewiges Auf und Ab.

Ein ewiges Auf und Ab.

So sagt der Volksmund (alias der gewöhnliche Sprücheklopfer) übers Leben und über Tochterbootaufzüge. Ok, das mit den Tochterbootaufzügen war natürlich Unsinn. Aber ich freue mich trotzdem, dass nach allerlei Fingerübungen, Nacharbeiten und der Konstruktion mehrerer Windenservohalter (diese Entwicklungsaufgabe ist auch noch immer nicht wirklich abgeschlossen, zugegebenermaßen) der Tochterbootaufzug tatsächlich seiner konstruktionsbedingten Aufgabe nachkommt: Er bewegt sich mit erstaunlicher Geschmeidigkeit auf und ab, auch wenn die Betätigung mit einem Servotester eher in die Rubrik “risky business” fällt. Denn das Windenservo ist…

Weiterlesen Weiterlesen

Klappe für die Nebenrollen

Klappe für die Nebenrollen

Seitdem ich die Tochterbootwanne neu angefertigt habe, hat das ganze Projekt deutlich an Fahrt aufgenommen. Statt gepflegter Ratlosigkeit herrscht plötzlich wieder Aufbruchsstimmung. Auch wenn manches nicht auf Anhieb gleich passt, trägt mich doch ein deutlicher Motivationsschub weiter. Die Heckklappe, nun tatsächlich funktionsfähig, mag dann auch endlich vervollständigt werden. Das bedeutet, eine Menge Rollen aus Kunststoffrohr zu sägen und beidseitig mit einem winzigen Lagerdeckel zu versehen, dann weiß anmalen… Wozu habe ich eigentlich einen 3d-Drucker im Regal stehen? Der ganze Rollensatz…

Weiterlesen Weiterlesen

Toll, ein anderer macht’s

Toll, ein anderer macht’s

Diese Definition von “TEAM” haben wir alle schonmal erlitten. Nicht so nett, eigentlich. Aber es gibt eben auch Momente, wo man selbst – aus gegebenen Gründen – nicht in der Lage ist, da mitzumischen, wo die Gischt fliegt. Ich sitze hier vorneweg gute 500 km weit im Binnenland, bin nicht besonders seefest… Ich unterstütze die Seenotretter schon seit längerem mit Einzelspenden, wie z.B. einem Euro bei fast jeder Paypal-Zahlung (klingt wenig, aber steter Tropfen…), jetzt habe ich mich entschlossen, monatlich…

Weiterlesen Weiterlesen

Ach halt doch die Klappe.

Ach halt doch die Klappe.

Jetzt stellt man sich so eine Heckklappe ja eigentlich als recht einfache Sache vor. Ein Teil, zwei Scharniere – heidewitzka, Herr Kapitän. Nö. Erstens ist es ein chinesisches 3D-Druck-Teil. Zweitens passt es nicht eben perfekt (inwiefern da kausale Zusammenhänge bestehen sei dahingestellt, immerhin würde auch ein kanadisches Resinteil – sofern identisch – nur so lala passen). Und dann soll es auch noch auf- und zugehen. Sicher geschlossen sein, damit die STEPPKE nicht im Galopp verloren geht. Und weit genug offen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Heck-Meck, nächster Teil

Heck-Meck, nächster Teil

Grundsätzlich hat sich die Aufschnitt-Idee als ganz brauchbar erwiesen. Man kommt einfach viel besser an alles ran. Ganz besonders der Akku wird so überhaupt richtig zugänglich. Aber jedes Licht wirft auch Schatten. Leider ein ganz gewaltiger ist die Abdichtung der Tochterbootwanne. Denn die endet – besonders bei dem leicht übergewichtigen Schiff – nunmal definitiv unter der Wasserlinie. Blöd nur, dass die Grundkonstruktion des Modells zusammen mit dem herausgeschnittenen Teil eine dichtungstechnisch reichlich unbefriedigende Situation ergeben hat. Nicht besser wird es…

Weiterlesen Weiterlesen

Zweitens als man denkt.

Zweitens als man denkt.

Eigentlich wollte ich ja Anfang März in die “dritte Staffel” von “Ich baue die Berlin” starten. Aber wie das so ist: Das Leben schreibt die Drehbücher und wir sind alle unfreiwillige Figuren darin. Ende letzten Jahres hat mich der berufliche Stress und die private Belastung durch einen Schwerkranken in der Familie psychisch auf Grund gesetzt. Mein Immunsystem war auch nicht so gut auf meine Lebensumstände zu sprechen und gab dann auch noch schmollend einer Infektion nach, die mich am Ende…

Weiterlesen Weiterlesen

Winterpause 2.0

Winterpause 2.0

Wie bereits vor gut einem Jahr an ähnlicher Stelle angemerkt, ist das bei mir hobbymäßig ein bißchen schräg und einigermaßen antizyklisch. Während die ganze Schiffsmodellbauwelt jetzt ihre Schätze in die Werft bringt oder neue Projekte für das nächste Frühjahr beginnt, wird bei mir die Helling mitsamt Kreuzer eingemottet. Denn eigentlich bin ich Modellbahner und zumindest die Zeit von November bis Ende Januar ist diesem anderen Hobby verpflichtet. Damit endet also die zweite Bausaison der BERLIN, die weniger von gewaltigen Fortschritten…

Weiterlesen Weiterlesen

Letzter Aufzug

Letzter Aufzug

Ein wichtiges Zurüstteil für den Kreuzer ist der Tochterbootaufzug, denn der Bausatz sieht ja nur das unkontrollierte Abrutschen des Bootes vor, ein Einholen ist nicht vorgesehen. Einziger mir bekannter Lieferant für einen fertig einbaubaren Tochterbootaufzug für den PEBA-Bausatz war Joachim Tyschakoff. Er hat mit großer Hingabe diese Aufzüge, angepasst auf die verschiedensten Modelle von DGzRS-Schiffen, auf Bestellung gefertigt. Man bekam nach angemessener Wartezeit eine Mechanik, die sicher noch einige Nacharbeit und Anpassungen erforderte, aber das grundlegende Problem auf jeden Fall…

Weiterlesen Weiterlesen

Langsame Fahrt, aber voraus.

Langsame Fahrt, aber voraus.

Die letzte Zeit war geprägt von vielen anderen Verpflichtungen, sodaß der Kreuzer ein bißchen “hinten runtergefallen” ist. Aber das Leben ist halt kein Ponyhof. Das Leben ist ein furchtbar anstrengendes Kasperletheater. Es gibt zum Beispiel Fallen, in die man mit derartiger Blödheit tappt, dass man sich selbst nachher wundert. So habe ich tatsächlich voller naiver Plauderlaune in einem der Minenfelder des Internets, die man aber gemeinhin verharmlosend als “Forum” euphemisiert, eine zugegeben aus Unwissen und mathematischem Unvermögen vollkommen falsche Zahl…

Weiterlesen Weiterlesen

Deckkraft

Deckkraft

Das Heraustrennen des Achterdecks war eine Angelegenheit, bei der die Entscheidung sicher schwerer gewogen hat als die Ausführung. Denn mit den notwendigen Werkzeugen ging es eigentlich recht schnell und wurde sogar (bis auf ein paar Ecken am Heck) leidlich gerade. Aber wie Tom Petty es mal so schön formulierte: “What goes up, must come down.” Im Endeffekt muss das Deck wieder da hin, wo es hingehört, dabei schon auch wasserdicht schließen, andererseits aber gedönsfrei zu entnehmen sein, weil ja das…

Weiterlesen Weiterlesen